Sie befinden sich im Menü:            Aktuelles 1230 WIEN | MAURER LANGE GASSE 61
 

Unser Service, Ihr Vorteil

Bei uns können Sie ganz einfach und bequem mit Ihrer Bankomatkarte bezahlen

 
 
 

11.07.2016 | SOMMERZEIT- URLAUBSZEIT- WAS IST AUF REISEN ZU BEACHTEN?

Bei der Reise mit Hund oder Katze sind einige Dinge zu beachten.
 

Herzwürmer

Rund um das Mittelmeer sind in nahezu allen Küstengebieten Mücken unterwegs, die den gefährlichen Herzwurm übertragen können. Durch den Saugakt werden die Larven von Dirofilaria immitis - so heißt der Parasit - übertragen und ca 100 Tage nach der Infektion entwickeln sich in den großen Venen adulte Würmer. 

Das wiederum führt zu Entzündungsreaktionen in den Gefäßen, zu Einengung und zur Gefahr von Thromboembolien (Gefäßverstopfungen durch Blutgerinnsel) und Lungenhochdruck.

Darüberhinaus leben in den Würmern spezielle Bakterien, die das Geschehen noch zusätzlich verschlimmern können.

Symptome sind hauptsächlich Husten und erschwerte Atmung, Leistungsabfall und Gewichtsverlust.

 

Da die Behandlung nicht ganz einfach ist, ist das Hauptaugenmerk auf die Prophyllaxe zu legen.

 

Zur Vorbeugung dienen Tabletten und Mückenhalsbänder.

 

Wir beraten Sie gerne und haben die entsprechenden Präparate auf Lager.

 

Durchfall

Beim Urlaub am Strand lässt es sich meist nicht verhindern, dass der Vierbeiner, wenn er ans Wasser darf, auch jede Menge davon verschluckt.

Möglicherweise ungewohntes Futter und Hitze können dazu beitragen, dass es zu Durchfall kommt.

 

Vorbeugend wäre es gut, Futter von zu Hause mitzunehmen, den Hund vom Salzwasserschlempern abzuhalten und nicht in der größten Hitze unterwegs zu sein.

Wenn es aber trotzdem passiert:

  • Ein Darmbakterien stabilisierendes Präparat verabreichen.
  • Auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr achten.
  • Länger als 2 Tage sollte der Durchfall nicht andauern, dann ist dringend ein Tierarzt aufzusuchen.
 

Hitzschlag

In den letzten Jahren sind auch bei uns die Sommer immer heißer geworden, konstante Temperaturen um die 30°C und darüber sind keine Seltenheit.

Unsere Haustiere leiden enorm unter dieser Hitze. Insbesondere Hitzestau im Auto ist eine echte Gefahrenquelle. Nur wenige Minuten im abgestellten - und damit nicht mehr klimatisierten! - PKW - und es entstehen Temperaturen, die für Haustiere tödlich sein können!Da helfen auch geöffnete Fenster nicht!


 Hier eine Tabelle zur Veranschaulichung:

 Erste Symptome bei Überhitzung sind:

 

  • anhaltendes starkes Hecheln
  • vermehrter Speichelfluss
  • Innenseiten der Ohren gerötet
  • Unruhe, Nervosität                                              Der Hund versucht durch Hecheln seine Körpertemperatur runterzukühlen, was aber oft nicht gelingt, dann kommt es zum Hitzschlag:
  •  Atmung wird schneller und flacher
  • hochgradig gerötete Schleimhäute und Zunge
  • das Tier wird apathisch
  • ev. Erbrechen und Durchfall
  • schließlich folgt der Kreislaufkollaps und der Tod

Erste Hilfe Maßnahmen bei Hitzschlag:

 

In den Schatten/aus dem Auto ( Achtung, bei einem fremden Auto unbedingt die Polizei alarmieren, erst einschreiten, wenn das Eintreffen der Polizei zu lange dauern würde, das Beifahrerfenster einschlagen wenn nötig, damit der PKW fahrtüchtig bleibt)

  • Abkühlen, Achtung : nicht mit eiskaltem Wasser, von den Pfoten langsam zum Körper hin
  • Feuchte Tücher, oft wechseln
  • ZUM TIERARZT!

 

 

 

 
 

 

 
ORDINATIONSZEITEN:
MO | DI | MI | FR 09h-12h
15h-19h
 
DO 15h-19h
SA 10h-12h